Sonntag, 22. April 2018

Leichter Nudelsalat mit gebratenem Spargel und Feta

Am Wochenende habe ich mir den ersten Spargel der Saison gegönnt! Beim Kauf wusste ich noch nicht so recht, was ich damit anstellen will, aber dann ist mir eingefallen, dass ich am nächsten Tag picknicken wollte und da passt ein Salat mit knackig-frischen Spargel prima! 
Einen Kartoffelsalat mit Spargel habe ich hier bereits gebloggt, sodass ich mich dieses Mal für einen Nudelsalat entschieden habe. Und da mir bei warmen Wetter mit Mayo oder anderen Milchprodukten angemachte Salat immer etwas zu heikel sind, habe ich den Salat mit Olivenöl angemacht. Dazu etwas Feta, Limette und etwas Süße. Wenig Zutaten, schnelle Zubereitung und kalt als auch warm lecker :)
Auch als Grillbeilage geeignet - mit guten Fetten durch Olivenöl statt Mayo - Feta ist optional
 
Zutaten für 2 sehr hungrige Personen oder für drei als Beilage:
300 g Nudeln
500 g grüner Spargel
1 EL Rapsöl
1 EL Butter
2 EL Olivenöl
ein paar Spritzer Limettensaft 
etwas Ahornsirup oder Rohrzucker
Meersalz & Tellicherry-Pfeffer (oder normalen)
80 g Feta (Mozzarella geht auch)

Zubereitung:
Die Nudeln in Salzwasser al denten kochen. Währenddessen den unteren Teil des Spargels schälen und diesen in Stücke in Größe der Nudeln schneiden. Eine Pfanne mit Rapsöl erhitzen und die Spargelstücke darin einige Minuten anbraten, die Butter hinzufünge, ebenso Limettensaft, Süße und Salz und Pfeffer. Wenn die Nudeln fertig sind, diese abgießen, gut abtropfen lassen und zu dem Spargel geben (dieser sollte zu dem Zeitpunkt noch knackig, aber auch gegart sein. Probiert ein Stück und schaut, ob euch die Konsistenz gefällt). Den Spargel mit den Nudeln 1-2 Minuten in der Pfanne anschwenken und das Olivenöl dazugeben. Alles auf einen Teller anrichten und zuletzt mit zerbröseltem Feta toppen.

Print Friendly and PDF

Dienstag, 17. April 2018

Hirse-Tabouleh mit Süßkartoffel & Rote Bete

 Heute gibt es Tabouleh! 
Schon mal gehört?😏
Normalerweise wird Tabouleh mit Bulgur zubereitet. Hirse finde ich persönlich aber leckerer und ist zudem nährstoffreicher 😉 Außerdem ist es mit Hirse statt Bulgur glutenfrei. Wer den Feta weglässt, erhält ein veganes Tabouleh.
Weitere Zutaten, die neben Bulgur in ein Tabouleh gehören, sind Petersilie, Zitronensaft, Minze, Salz & Pfeffer sowie Schalotten, Tomaten und Frühlingszwiebeln. Die letzten beiden Komponenten hatte ich nicht zur Hand, dafür eine Süßkartoffel und Rote Bete. Für mich gehören zu Rote Bete irgendwie auch automatisch Feta und Walnüsse. Bei den Gewürzen habe ich mich wieder etwas ausgetobt, ich liebe einfach den Tellicherry-Pfeffer und das geräucherte Paprikapulver, welches meine Mutter mir vor Kurzem geschenkt hat. Kurkurma ist ebenfalls ein tolles nährstoffreiches Gewürz!
mit viel Gemüse - schmeckt auch kalt am nächsten Tag (Mealprep) - glutenfrei

Zutaten für zwei Portionen:
100 g Hirse 
2 gegarte Rote Bete (mittelgroß bis groß)
1 Süßkartoffel (mittelgroß)
1 EL Rapsöl
1 EL Olivenöl
Salz & Pfeffer
2 Schalotten, fein gewürfelt
Gemüsebrühe nach Bedarf
ca. 100 g Feta 
ein paar Spritzer Limettensaft
eine Handvoll Walnüsse
ein paar Salatblätter, zerpflückt

Gewürze nach Belieben
Tellicherry-Pfeffer (ansonsten normaler)
Kurkuma
(Geräuchertes) Paprikapulver 
Zwiebelpulver
Petersilie (frisch, TK oder getrocknet)
Piment
frische Minze, wenn vorhanden

Zubereitung:
Einen Kochtopf mit 1 EL Rapsöl erhitzen, die fein gewürfelten Schalotten dazugeben und glasig andünsten für mehrere Minuten. Anschließend die Hirse zufügen, kurz anrösten lassen und mit Gemüsebrühe ablöschen. Die Hirse ca. 25 MInuten kochen.

Süßkartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden. Mit Olivenöl vermischen, salzen und pfeffern und im Ofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze für 15-20 Minuten garen.

Währenddessen die gegarte Rote Bete in kleine Würfel schneiden und mit dem Feta, Salatblättern und den Walnüssen vermischen. Die gebackenen Süßkartoffelwürfel und die gegarte Hirse unterheben. Mit Limettensaft und den Gewürzen abschmecken. 



Montag, 9. April 2018

Lachs mit Kräuterkruste auf Tomaten-Curry-Wildreis

 Heute habe ich wieder ein Rezept mit Lachs für Euch. In letzter Zeit habe ich nämlich zu wenig Fisch gegessen und das muss ich jetzt mal wieder ändern. Fisch ist nämlich ein super Lebensmittel, proteinreich und voll mit Omega-3-Fettsäuren!

Natürlich muss man auch die anderen Seite der Medaille sehen: Die Herkunft, die nicht bei allen Fischen blütenrein ist. Billiger Pangius stammt aus Aquakulturen Vietnams und ist zum Beispiel zu meiden, weil die "Haltungsbedigungen" dort das Allerletzte sind. Fische, die auf offenen Meer gefangen werden, werden oft mit der Schleppnetzmethode gefangen, wodurch viele andere (ungewollte) Fische und Meerestiere verenden, auch Delfine, Schildkröten und Seevögel. Viele Fischsorten bzw. Meere sind überfischt. Auf einige Fischssorten wie Makrele, Aal und Rotbarsch sollte deshalb verzichtet werden, damit sich die Bestände erholen können. Auch kommt es darauf an, WO der Fisch gefangen wird. Da es zahlreiche Fischsorten und Fanggebiete gibt, kann man am besten beim WWF nachschauen, dort gibt es einen Flyer, wo draufsteht, aus welchen Fanggebieten welcher Fisch zu empfehlen ist und welcher weniger.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 1-2 pro Woche Fisch, davon einen Teil fettreichen (Lachs, Hering) und einen Teil fettarmen Fisch (wie Kabeljau und Seelachs). Wenn sich daran jeder Bürger halten würde, würde die Überfischung aber höchstwahrscheinlich stärker voranschreiten - auch nicht gut. Ich handhabe das so, dass ich einmal die Woche Fisch esse, wenn ich mal mehr Appetit habe, auch zweimal. Das ist aber eher die Seltenheit. Wenn ich allerdings im Nordseeurlaub bin, gibt es schon deutlich öfter Fisch. Aber dort kann man ihn ja prima direkt vom Kutter kaufen bzw. beliefern diese die Restaurant vor Ort :)

Reis mal anders - Für die wöchentliche Portion Fisch - Schlemmerfilet selbstgemacht


Zutaten für den Tomaten-Curry-Reis für zwei Personen:
100 g Wildreis
300 g passierte Tomaten
Gemüsebrühe nach Bedarf
1-2 TL Curry (bei mir Bengal Curry)
Paprikapulver
Salz & Pfeffer
Kurkuma
1 EL Honig
1 Zwiebel, fein gewürfelt 
1 EL Öl

Für den Lachs:
2 Stücke Wildlachs
2 EL Semmelbrösel
1 EL Butter
1 EL gehackte Petersilie
Salz & Pfeffer
1 EL Öl

Zubereitung:
Die Zwiebel im Öl glasi andünsten, dann den Wildreis zufügen. Diesen 1-2 Minuten anrösten und anschließend mit den passierten Tomaten ablöschen. Den Reis nach Packungsanleitung garen (dauerte bei mir rund 25 Minuten). Währenddessen immer mal wieder umrühren und sollte zu wenig Flüssigkeit vorhanden sein, Gemüsebrühe nachgießen, damit nichts am Boden ansetzt. Den Tomatenreis mit Curry, Paprika, Kurkuma sowie Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluss einen EL Honig unterrühren.

Für die Lachsfilets, den Lachs unter kaltem Wasser abbrausen und trocken tupfen. Für die Panade die Butter schmelzen. Petersilie, Salz und Pfeffer sowie die Semmelbrösel unter die geschmolzene Butter rühren, sodass eine Paste entsteht, die sich gut auf die Oberseite des Lachs streichen lässt. Eine Pfanne mit Öl erhitzen und den Lachs hineinsetzen. Von beiden Seiten mind. 5 Minuten anbraten (es kommt hier auf die Dicke an und ob es frischer oder TK-Lachs ist!). Der Fisch ist gar, wenn man ihn in der Mitte teilt und mit einem Finger ins Fleisch drückt und es ziemlich heiß ist.
Print Friendly and PDF

Dienstag, 3. April 2018

Super variable Nudel-Paella

Vom heutigen Rezept seid ihr noch einen Klick entfernt! 
Denn diese Nudel-Paella, die ich euch heute vorstellen möchte, habe ich für den Studenten-Blog von Young Capital kreiert. 
Nichtsdestotrotz versuche ich euch mit den folgenden Bildern schon mal ein wenig Appetit auf das Rezept zu machen. Ob es mir gelingt? 😉
Die Frage, was an dieser Paella so super variabel ist, kläre ich drüben ebenfalls auf 🤓
Also: Wir sehen uns dort!🙋

Dienstag, 27. März 2018

Falafel-Caprese-Spieße {Ein spießiger Party-Snack}

 Eigentlich wusste ich bis zum Fotoshooting dieses Gerichts gar nicht, was ich zu den Falafeln aufspießen will...ich hatte mir zwar in weiser Voraussicht vom Einkaufen Tomaten und Mozzarella mitgenommen, aber auch noch andere Dinge, die ich mit den Falafeln servieren wollte. Warum es letztendlich Caprese-Spieße mit Falafeln geworden sind? Fragt mich was Leichteres...
Diese Falafel wollte ich auch schon eher bloggen, schließlich hatte ich euch vergangenem Sommer schon die roten Linsen Falafel vorgestellt und erwähnt, dass ich auch ein Rezept für Original-Falafel mit Kichererbsen in Petto habe...na ja, was lange währt.😉
Manche Falafel-Rezepte beinhalten Kichererbsenmehl, manche normales Mehl. Ich habe mich an Dinkelvollkornmehl gehalten, weil ich eine kleine Kichererbsenmehl-Phobie habe, wegen der ich mich alsbald nochmal in Therapie begeben muss 😉Vor Jahren habe ich nämlich mal eine Packung Kichererbsenmehl gekauft und damit einiges ausprobiert, aber alles ist mir misslungen oder es hat nicht geschmeckt :D Deswegen lieber Dinkelmehl
😉

Diese Spieße eignen sich auch super für die nächste (WG-)Party, das erste Picknick im Grünen in diesem Jahr oder oder oder.
Das Rezept entstand im Rahmen der dritten Runde unserer BMO-Bloggerparade mit dem Motto "Essen am Stiel" bzw. zum heutigen internationalen "Etwas-am-Stiel"-Tag :D Hier seht ihr alle Teilnehmer. Von süß bis herzhaft ist alles dabei :)

Regina von Kochen aus Liebe Karibische Hähnchenspieße mit Mango-Salsa



Genevieve von Stylingkitchen Mini-Snacks am Stiel

Felix von Felix` Kochbook Vitello Rollato


Julia von Naschen mit der Erdbeerqueen Nussecken am Stiel

Patricia von Patces Patisserie Mohnschnecken am Stiel (ich mit meinem Backblog :)
 
Herzlichen Dank an Maren von Löwenpudeldesign für die Erstellung des coolen Banners!
Zutaten für die Falafel (ergeben ca. 25 Stück):
1 Dose Kichererbsen (ca 300 g)
ca. 125 g Dinkelvollkornmehl (helles Mehl geht auch, davon braucht ihr dann aber etwas mehr)
1 TL Backpulver
Salz & Pfeffer
Kreuzkümmel (Menge nach Geschmack)
1 Zwiebel, fein gewürfelt
2 Knoblauchzehen
2 EL Petersilie

reichlich Olivenöl zum Anbraten 

Für die Herstellung der Spieße:
Mini-Mozzarella
Kirschtomaten
Frische Basiliumblätter 
...und natürlich Spieße!

Zubereitung:
Kichererbsen, Zwiebel und Knoblauchzehen pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Petersilie und Kreuzkümmel abschmecken. Zuletzt das Mehl mit dem Backpulver untermischen. Sollte der Teig zu klebrig sein, mehr Mehl zufügen. Wenn der Teig zu trocken ist, etwas Olivenöl zufügen. Der Teig sollte sich gut zu Kugeln formen lassen.
Eine Pfanne mit reichlich Olivenöl erhitzen (der Pfannenboden sollte komplett mit Öl bedeckt sien). Die Falafel ins heiße Öl geben und bei mittlerer HItze einige Minuten anbraten. Zwischendurch immer wieder durchschwenken, damit alle Seiten braun werden.

Für die Spieße nun abwechselnd die Komponenten (Tomaten, Mozzarella, Basilikum und Falafel) auf einen Spieß stecken. 
Print Friendly and PDF

Donnerstag, 22. März 2018

Vollkorn-Penne mit schneller Tomaten-Kokos-Sauce

Diese Sauce ist eigentlich eine Resteverwertung. Ich hatte mir Tags zuvor eine Tomaten-Kokos-Suppe gekocht und am nächsten Tag Lust auf Nudeln. Dazu bot sich als Sauce ja gut der Rest der passierten Tomaten an und der Klecks Kokosmilch. Weil es durch die Kokosnote schon in die exotische Richtung geht, dachte ich, dass Curry ebenfalls von der Partie ein darf - und zu Recht - es schmeckte lecker! Deshalb halte ich das Rezept gleich hier fest! Die Basis ist übrigens eine Mehlschwitze, die aber easy von der Hand geht.

Exotisch durch Kokosmilch - schnell gemacht

Zutaten für zwei Portionen:
200 g Vollkorn Penne

1 gehäufter EL Kokoscreme (der feste Bestandteil der Kokosmilch)
200 ml passierte Tomaten
Salz & Pfeffer
1/2 TL geräuchtertes Paprikapulver (oder normales)
1 TL Bengal Curry
1 Zwiebel
1 EL Olivenöl
1 EL Dinkelmehl Typ 630 (Weizen geht auch)
ca. 100 ml Milch (bei mir 1,5 % Fett)
2-3 Möhren, in dünne Scheiben geschnitten

Zubereitung:
 Nudeln im Salzwasser al dente garen.
Währenddessen Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln abziehen, fein würfeln und glasig andünsten. Das Mehl zufügen und mit einem Schneebesen rühren. Topf vom Herd nehmen, die Milch zufügen und umrühren. Den Topf wieder auf den Herd stellen und solange rühren bis die Milch etwas andickt. Danach die passierten Tomaten hinzufügen und weiterrühren. Möhren dazugeben, salzen und pfeffern und die anderen beiden Gewürze zufügen zur Sauce. Die Kokoscreme unterrühren und alles einige Minuten köcheln lassen.
Die fertige Sauce zu den Vollkorn-Penne servieren.